Wer bin ich?

Wie oft habe ich mir im Laufe meines Lebens die Frage „Wer bin ich?“ gestellt und du dir vielleicht auch?

 

Irgendwie hat es mich immer interessiert, mehr über mich selbst zu erfahren. Aber warum eigentlich?

Wer bin ich? Susanne Kruse Coaching Persönlichkeitsentwicklung
Wer bin ich?

Ich glaube sich selbst kennenlernen und sich selbst finden hängt eng miteinander zusammen, denn eines unserer Grundbedürfnisse ist es – mit sich selbst im Gleichgewicht zu sein.

 

Und jetzt schließt sich langsam der Kreis, denn beides ist eine wichtige Voraussetzung, um sich selbst zu lieben.

Selbstliebe

Selbstliebe – Warum ist sie in gefühlt in aller Munde?

 

Wir Menschen wünschen uns Bestätigung, der eine mehr, der andere weniger und woher versuchen wir sie zu bekommen?

 

Vielleicht kennst du es aus eigener Erfahrung oder aus deinem Bekanntenkreis, meistens suchen wir die Bestätigung an der falschen Stelle und zwar im Außen. Wenn die Rückmeldung aus unserem Umfeld dann nicht erfolgt, sind wir enttäuscht, zweifeln an uns selbst und unsere Stimmung sinkt immer mehr in den Keller. Offen gesagt, ist dies doch kein Zustand oder?

 

Wie gern greifen wir dann auf Hilfsmechanismen zurück, um die Auseinandersetzung mit uns selbst zu vermeiden?

Ganz weit vorn rangieren:

  • Flucht in die Arbeit
  • Essen
  • Kaufsucht
  • Drogen und Alkohol
  • Aufopferung für andere

 Leider gibt dir dies alles nur eine kurze Befriedigung und du wirst innerlich und äußerlich immer schwächer. Spätestens jetzt ist es an der Zeit, Verantwortung für dich selbst zu übernehmen und für die Befriedigung deiner Bedürfnisse eine eigene, dir innewohnende Lösung zu finden.

Selbsterkenntnis

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt und auch wenn es manchmal ein langer Prozess ist, ist es dennoch spannend mehr über sich selbst zu erfahren.

 

Nicht alles gefällt uns, was wir an uns entdecken, dennoch ist auch dies ein Teil von uns und wir dürfen lernen diesen anzunehmen.

 

Sehr hilfreich sind diese 5 Fragen, mit denen du dich selbst besser kennenlernen kannst:

  • Wie würdest du dich selbst für jemanden beschreiben, der dich nicht kennt?
  • Was sind deine Stärken?
  •  Was hast du in deinem Leben schon erreicht?
  •  Welche Ziele hast du?
  •   Welches sind die 3 Dinge, die du am liebsten machst?

 

Keine Persönlichkeitsentwicklung geschieht ohne Selbsterkenntnis.

Positive Aspekte

Doch nun fangen wir erst einmal mit den positiven Seiten an, die die Selbsterkenntnis so mit sich bringt.

 

Mit der Selbsterkenntnis ist oftmals sehr viel Heilung verbunden, denn du lernst mit der Vergangenheit abzuschließen und bist frei für die Zukunft.

 

Wenn du weißt wer du bist, wirst du dir auch klarer, wer du sein willst.

 

Und dass die Selbsterkenntnis auch ein paar Folgen nach sich zieht, ist irgendwie auch klar. 😉

Wie zum Beispiel:

  • Du steigerst dein Selbstbewusstsein und dein Selbstvertrauen.
  • Du wirst zielstrebiger und fokussierter.
  • Dein Freundeskreis verändert sich und er wird besser.
  • Du gewinnst mehr Lebensfreude (zurück).
  • Du erlangst mehr Souveränität und strahlst diese auch aus.

nicht ganz so positive Aspekte

Ein kleines Augenmerk will ich jetzt auch noch auf die nicht ganz so geliebten Aspekte werfen.

 

So ganz ehrlich mit sich selbst zu sein und quasi sich der ungeschminkten Wahrheit zu stellen, erfordert ziemlich viel Mut. Denn wer weiß, welche Defizite zum Vorschein kommen und akuten Handlungsbedarf hervorbringen.

 

Es sind genau diese Gründe, warum du dich so ungern damit auseinandersetzt:

  • Du könntest enttäuscht sein.
  • Du kannst dir und anderen nichts mehr vormachen.
  • Du musst verarbeiten und kannst nicht mehr verdrängen. 

Doch wie hat es Mark Twain einmal so schön gesagt: „Kein Mensch kann sich wohlfühlen, wenn es sich nicht selbst akzeptiert“.

 

Nimm dich also so, wie du bist mit all deinen Licht- und Schattenseiten und lerne dich selbst zu lieben.

"Und wenn du dir jetzt die Frage stellst, wie genau mache ich das? Dann habe ich hier noch ein paar Tipps für dich."

3 Tipps – Wie lerne ich mich selbst zu lieben?

  • Spiegelübung: Stell dich vor einen Spiegel und schau dich selbst an. Dann sage zu dir: „Ich liebe mich so wie ich bin“. Am Anfang kommst du dir vielleicht komisch dabei vor oder es regen sich Widerstände in dir, doch entfaltet dieser Satz große Wirksamkeit in dir je öfter du ihn sprichst.
  • Aufwachen mit Selbstliebe: Wenn du morgens erwachst, nimm dir noch einen Augenblick für dich und sage zu dir selbst: „Ich freue mich auf den heutigen Tag“ und „Ich bin dankbar für all das was der Tag mit sich bringt“. So oder ähnlich kann dein morgendliches persönliches Einstimmungsritual klingen.
  • Den inneren Kritiker stoppen: Wenn der innere Kritiker gerade einmal wieder auf Hochtouren läuft, ist es Zeit ihm Einhalt zu gebieten. Jetzt bist du gefragt, denn es ist Zeit ganz bewusst auf die STOPP-Taste zu drücken. Sage zu dir selbst: „Stopp hier führe ich Regie und ich schalte jetzt auf das Lebe-positiv-Programm um und genieße all das, was positiv in meinem Leben ist“. Sicherlich braucht es etwas Übung, doch wird es mit der Zeit immer leichter.

 

Viel Spaß und ganz viel Freude beim sich selbst Erkennen.

 

Deine Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0