Warum kann dir jemand so schnell deine Laune vermiesen?

Ein falsches Wort oder ein schiefer Blick und gleich kann der ganze Tag im Eimer sein. Kennst du das?

 

Mir kommt das sehr bekannt vor. Manche Menschen verfügen über diese besonderen Fähigkeiten, von einem Augenblick zum anderen deinen Tag zu ruinieren.

Ich frage mich oft, wie geschieht das ganz genau?

Sendet dort jemand eine vergiftete Pfeilspitze aus und langsam verteilt sich das Gift in meinem Gedanken und hält mindestens einen Tag lang, wenn das mal reicht.

Wenn dir diese Person an diesem Tag noch einmal begegnet, weil es vielleicht unausweichlich ist, sei es bei der Arbeit, in der Familie oder im Bekanntenkreis, ist es schier unmöglich diesem Menschen freundlich zu begegnen.

Eher das Gegenteil ist der Fall, denn du gehst sofort in den Schutz- und Abwehrmodus über. Kaum siehst du denjenigen von Weitem und schon spannt sich dein Körper an und die Augen verengen sich und alle Wut rüstet sich in deinem Inneren zum Ausbruch, falls dieser Mensch es jetzt noch einmal wagen würde, dich schief anzusehen oder noch viel schlimmer, etwas Unpassendes zu dir sagen würde.

Wie gehst du damit um?

Irgendwie haben du und ich nie gelernt mit einer solchen Situation entspannt umzugehen.

In früheren Zeiten mussten wir vielleicht ernsthaft mit dem Angriff eines Wildschweines mitten im Wald rechnen oder ein benachbarter Stamm blies zum Angriff und alle Alarmglocken leuchteten bei uns auf rot.

Dann war die Hab-Acht-Stellung sicher angebracht und auch der abschreckende Blick.

 

Doch befinden wir uns auch heute noch in einer echten Gefahrensituation, die solche Mittel erfordert?

Ich habe gerade einmal ausprobiert meine Augen zusammenzukneifen, so dass sie nur noch zum Spalt geöffnet sind und dabei fällt mir auf, dass auch der Rest meines Gesichtes sich förmlich zur Faust zusammenballt und ganz seltsame Gefühle in mir aufsteigen, obwohl ich die Situation nur nachspiele.

Kann es wirklich sein, dass die Gesichtsmuskeln dem Gehirn etwas suggerieren?

Dabei fällt mir gerade etwas ein. Vor vielen Jahren habe ich im Internet einmal ein großartiges Video von Vera Birkenbihl gesehen und seitdem bin ich ihre treue Anhängerin geworden.

 

Kannst du dir vorstellen, welches Video ich meine?

Und zwar denke ich gerade an das Video „In nur 60 Sekunden wieder gute Laune“.

 

Hast du das Video auch schon einmal gesehen?

 

Wenn nein, gönne dir einfach einmal diesen Spaß und schaue dir das Video unter diesem Link an und alle die es kennen, dürfen sich natürlich auch noch einmal die Freude sprichwörtlich ins Haus holen.

 

 

Du kannst es dir hier anschauen:          https://youtu.be/MZbfr7_EwNk

 

Die Quintessenz des Ganzen ist, du bist nicht hilflos ausgeliefert, denn du hast die Macht. 😊

Und zwar die Macht deinem Gehirn gute Laune zu suggerieren.

Wie hat es Vera Birkenbihl so schön formuliert: „Lachen hilft immer, denn Freudehormone fressen Kampfhormone auf“.

Und wie machst du das?

Einfach 60 Sekunden lächeln, auch wenn dir erst einmal nicht danach ist. Die Lachmuskeln suggerieren dem Gehirn gute Laune und tricksen so das Denken aus.

 

Bereits nach zehn Sekunden merkst du, dass du die wichtigsten Probleme weggelacht hast und wenn du jetzt noch weiter durchhältst, wirst du erst recht belohnt.

Du spürst wie deine Laune förmlich steigt und wenn es nur daran liegt, dass du über dich selbst lachen kannst, weil du dir vorstellst, mit welchem blöden Gesichtsausdruck du durch das „Zwangslachen“ gerade durch die Gegend läufst. 😊

 

Probiere es aus, schief gehen kann es nicht. 😉 Und schreibe mir gern einen Kommentar was im Selbstversuch geschehen ist.

 

 

Und wenn du jetzt voller Motivation bist, dann nimm dir für morgen einmal vor, dass du jemandem etwas Nettes signalisierst, ein zauberhaftes Lächeln oder ein ehrliches guten Morgen …, und dann beobachte, ob auch etwas Positives diesen Menschen den ganzen Tag begleitet?

Ich werde das bei nächster Gelegenheit auf jeden Fall einmal ausprobieren oder auch genau beobachten, was geschieht. 😊

 

 

 

Alles Liebe aus Mecklenburg-Vorpommern

 

Deine Susanne

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0